The Postal Service: Wieder da! | Stefan Herber

Blog

Saturday, 13. April 2013Blog, Musik 0 Comments
The Postal Service: Wieder da!

Es gibt nur wenige Bands, bei denen es okay ist, Jahre oder gar Jahrzehnte auf ein neues Album zu warten. Bei den einen Bands stellt sich dann aber die Ernüchterung ein und das Warten war weitestgehend Zeitverschwendung: Guns ‘n’ Roses und „Chinese Democracy“ (15 Jahre), Smashing Pumpkins und „Zeitgeist“ (7 Jahre) sowie The Prodigy und „Always Outnumbered, Never Outgunned“ (ebenfalls 7 Jahre). Andere Bands hätten sich, angesichts des positiven Ergebnisses, sogar noch mehr Zeit erlauben können: Portishead mit „Third“ (11 Jahre) zum Beispiel.

Ein bezauberndes Debüt

10 Jahre ist es her, dass The Postal Service ihr Debütalbum „Give Up“ abgeliefert haben. Die Platte war ein riesiger Erfolg, Kritiker überschlugen sich vor Freude und das Label Sub Pop wohl auch: „Give Up“ war das kommerziell erfolgreichste Album des Labels seit Nirvanas „Bleach“ (1989). Und doch folgte von The Postal Service danach gar nichts mehr. Das Duo war zu sehr mit seinen eigenen, festen Bands und Projekten beschäftigt. Wer gerade nicht weiß, um wen es geht oder sich schon gar nicht mehr erinnert: The Postal Service sind Ben Gibbard (Sänger von Death Cab For Cutie) und Jimmy Tamborello (auch bekannt als Dntel).

Dass sich die Zusammenarbeit der beiden als schwierig gestaltet, war von Anfang an bekannt. Der Bandname kommt nicht von ungefähr: Aufgrund der großen Entfernung zueinander programmierte Tamborello die Songs in seinem heimischen Studio, um sie dann für die Gesangsparts per Post an Gibbard zu schicken. So entstand 2003 mit „Give Up“ ein Album, dass damals seiner Zeit um einen kleinen Schritt voraus war: Mit Click ‘n’ Cut Beats, eingehüllt in ein unschlagbares Repertoire an bezaubernden Melodien, bewiesen die beiden, dass das Genre der elektronischen Musik alles andere als kühl und emotionslos ist.

Alter Hit, neues Album, erste Gigs

Mit „Such Great Heights“ hatten The Postal Service sogar einen kleinen, geheimen Hit. Vielen ist der Song besser bekannt als Akustik-Version von Iron & Wine aus dem „Garden State“-Soundtrack. An dieser Stelle etwas Ernüchterung: Iron & Wine haben nur gecovert – wenn auch sehr schön.

Am 21. Januar 2013, auf den Tag genau 10 Jahre nach der Veröffentlichung der „Such Great Heights“-EP, gaben The Postal Service ihre Wiedervereinigung bekannt. Man arbeite derzeit am zweiten Album. Aktuell ist die Band in den USA schon live zu sehen – unter anderem heute beziehungsweise morgen. Denn wer in der kommenden Nacht nicht schlafen kann oder erst sehr früh vom Feiern kommt, kann sich von den Live-Künsten der Band überzeugen. Das Coachella-Festival überträgt morgen früh um 6:30 Uhr deutscher Zeit auf seinem YouTube-Kanal den Auftritt von The Postal Service live. Zuvor übrigens, um 5:30 Uhr, Moby. Danach, um 7:30 Uhr, The XX. Und überhaupt werden das ganze Wochenende großartige Bands live übertragen. Aber das nur am Rande.

Sicher werden The Postal Service neben alten, auch neue Songs spielen. Ob diese an das frühere Material heran kommen, wird sich zeigen. Spätestens, wenn das neue Album auf dem Markt ist. Wann das sein wird, steht noch in den Sternen. Wir dürfen aber gespannt sein, ob es schlussendlich die Jahre oder gar Jahrzehnte des Wartens Wert waren.

Wer noch immer nicht weiß, um wen es hier geht, dem sei mit „Such Great Heights“ auf die Sprünge geholfen. Verliebt Euch (neu)!


Sag mir Deine Meinung